Chronik

1953

Am 01. April findet im damaligen Saale Hundt die Gründungsveranstaltung statt. Als Gründungsmitglieder unterschreiben: Bernhard Becker, Hubert Donat, Heinz Schneider, Arnold und Georg Großer, Berthold Fuß, Hans-Gerd Linke, Herbert Schmidt und Heribert Buchen. Das Amt des 1. Vorsitzenden übernimmt Dr. Haesecke.

 

1958

11.05.: Feierliche Einweihung des Jugendheims. Dank Pfarrer Hilbert, der Aufgrund der immer größer werdenden Anzahl von Sportlern den Neubau in die Wege leitete, erbaute die Gemeinde mit tatkräftiger Unterstützung der Sportler eine Turnhalle mit Dusch-, Gruppen und Küchenräumen. Für damalige Verhältnisse eine einmalige Einrichtung, die durch die Sportler uneingeschränk genutzt werden durfte.

 

1960

Lehrer Neuhausen übernimmt den Vorsitz der DJK. Die Tischtennisabteilung wächst. Eine zweite Mannschaft und eine Damenmannschaft gehen an den Start, die Damen (u.A. Maria Donat, Irmtraud Linke, Hannelore Schmidt, Ursula Becker, Dorothea Kappenstein, Waltraud und Renate Lück) gehören über Jahre zu den erfolgreichsten im Kreis Altenkirchen.

 

1963

Herbert Großer löst Lehrer Neuhausen als 1. Vorsitzenden ab.

 

1964

Arnold Großer übernimmt das Vorsitzenden-Amt von seinem Vater Herbert. Im September finden die Tischtennis-Kreismeisterschaften in Friesenhagen statt, ca. 200 Spieler jagen den weißen Ball über die Platte.

 

1965

Waltraud Lück erreicht in Bacharach den Tischtennis-Rheinlandmeister-Titel der Schüler im Doppel und im Einzel. Beide TT-Herren-Mannschaften ziehen sich aus Personalmangel aus dem Spielbetrieb zurück.

 

1966

Im Sommer nimmt die Leichtathleten der B-Klasse (Bernd Dietershagen, Franz-Josef Halberstadt, Berthold Kappenstein, Rudolf Quast, Hans Frank, Rudolf Fohler, Dietmar Linke, Horst Feld, Manfred Bender und Josef Kleusberg) erreichen den 43. Platz im dem gesamten Bundesgebiet.

 

1967

Herjo Quasten wird neuer 1. Vorsitzender der DJK und stellt den Verein durch seinen nimmermüden Einsatz auf eine breitere Basis. Im Sommer folgt man dem großen Interesse und nimmt Fußball mit in das Sportprogramm auf. Reinhold Kappenstein stellt sich als Übungsleiter zur Verfügung. Der Sportplatz auf dem Blumenberg wird erstellt, die DJK nimmt mit einer Senioren- und einer A-Jugend-Mannschaft am Spielbetrieb teil. Wir betreiben 10 Sportgruppen.

 

1969

Ludwig-Wolker-Spiele in Friesenhagen! In der bis dahin größte Sportveranstaltung stellen etwa 500 Sportler in den verschiedenen Wettkämpfen wie Fußball, Leichtathletik, Turnen, Rhönrad und Tischtennis ihr Können unter Beweis. Margitta und Peter Düber, zwei neue, hochqualifizierte Übungsleiter, finden nach Friesenhagen. Beide engagieren sich jahrelang intensiv im Verein, Margitta ist noch heute als Übungsleiterin mehrerer Gruppen tätig.

 

1970

Ein neuer Abschnitt beginnt: Hermann-Josef Giershausen übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden mit den Worten: "Das primäre Anliegen der DJK Friesenhagen ist und bleibt die Förderung des Breitensports!" Um eine ordnungsgemäße Jugendarbeit leisten zu können, wählt der Verein zum erstenmal einen Jugendleiter: Karl-Heinz Kohlhof! Der Verein (mittlerweile 200 Mitglieder) betreibt im Rahmen des Erntedankfestes zum erstenmal die heute schon Kultstatus erreichte Weinbude.

 

1971

Neben der A-Jugend nehmen auch eine B- und C-Jugend am Fußball-Spielbetrieb teil. Erstmals kommen auch die ganz kleinen Sportler zum Zuge: Doris Georg betreibt eine Vorschulkinder-Turngruppe.

 

1973

15 Jahre nach dem Neubau wird das Jugendheim gründlich renoviert, viele Sportstunden fallen aus. Die 1. Fußball-Mannschaft spielt 1. Kreisklasse, von Hermann Dietershagen betreut, nimmt erstmals eine zweite Mnnschaft am Spielbetrieb teil.

 

1974

Durch die Kirchenrenovierung wird die Turnhalle am Wochenende für Gottesdienste umfunktioniert - trotzdem wird Sport immer beliebter.

 

1975

Reinhold Kappenstein löst Hermann Giershausen als 1. Vorsitzenden ab. Der Sportplatz wird ausgebaut, der erste Teil der Flutlichanlage wird installiert, Leitathletik-Wettkämpfe werden möglich gemacht. Das Angebot an Kindersportgruppen wird Aufgrund zu großer Nachfrage erweitert.

 

1977

Hermann Giershausen wird erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die von Arnlod Großer betreute Leichtathletikgruppe wird neben dem Fußball zur zweiten Leistungssportart.

 

1978

25-jähriges Vereinsjubiläum! In damals unvorstellbarem Maße feierte man eine neuntägige Festwoche. Den sportlichen Höhepunkt bilden die Ludwig-Wolker-Spiele der Kreisgemeinschaft Westerwald/Sieg. Fritz Greßnich würdigt Idealismus und Bereitschaft der "ersten Kernmannschaft" sowie die Sportbegeisterung in der Gemeinde. Pfarrer Hilbert erhält für seinen beispielhaften Einsatz das goldene Ludwig-Wolker Ehrenzeichen, die höchste Auszeichnung des DJK-Verbandes. Der Verein ernennt Herjo Quasten Aufgrund seiner besonderen Verdienste zum Ehrenmitglied. Der Spielbetrieb der Abteilung Tischtennis wird leider eingestellt.

 

1979

Internationaler Besuch in Friesenhagen: die Fußballer aus Allentown/USA und eine Betriebssportgruppe aus Budapest sind zu Gast bei der DJK. Der Vorstand beantragt bei Kirche und Gemeinde den Neubau einer Turnhalle. Für 33 Vereinsmitglieder wird die fünftägige Flugreise in die "ewige Stat" Rom zu einem großen Erlebnis. Umrahmt von 80000 Pilgern betet die Reisegruppe mit dem Papst. 

 

1980

Berthold Fuß, bis dahin kontinuierlich aktives Gründungsmitglied, tritt von seinem Amt als Geschäftsführer zurück und wechselt auf den Posten des Kassenprüfer. Im Rahmen der 850-Jahr-Feier der Gemeinde beteiligt sich der Verein mit einem Tag des Sports. Beim Erntedankfestzug nehmen 140 historisch bekleidete DJK-ler teil. Sie umrahmen u.A. eine 4,90 Meter hohe Nachbildung der Wildenburg, die unter Leitung von Walter Hombach gebaut wurde.

 

1981

Hermann Dietershagen organisiert erstmalig den geordneten Spielbetrieb einer Alte-Herren-Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt gehören dem Verein 288 Mitglieder an.

 

1982

Durch die "Aktion Rochuskapelle" macht die DJK im Wildenburger Land auf sich aufmerksam. Mit dem beim Erntedankfest eingenommenen Geld werden in Eigenleistung die dringend erforderlichen Reparaturarbeiten durchgeführt.

 

1983

Premiere in Friesenhagen: das traditionelle Kleinfeldturnier sowie das Verbandsgemeindeturnier. Arnold Großer, Gründungsmitglied und unermüdlicher Kämpfer in Sachen Jugendsport beendet seine Arbeit als Leichtathletik-Trainer. Ab diesem Zeitpunkt gehört dieser Sport nicht mehr zu unserem Sportangebot. Gabi Lindemer leitet die neu gegründete Kraftsport-Gruppe für Frauen.

 

1984

Ende des Jahres tritt Hermann Giershausen (Aufgrund der "Hosenaffäre"?) als 1. Vorsitzender zurück. Der bisherige 2. Vorsitzende Reinhold Kappenstein übernimmt den Posten erneut, Bernd Dietershagen rückt auf dessen Posten nach. Der Verein hat 327 Mitglieder.

 

1985

Mit Christoph Steiger als neuem Jugendleiter beginnt die bisher erfolgreichste Zeit des Jugendfußballs. Innerhalb von nur drei Jahren sind alle Altersklassen besetzt, in der A-Jugend betreibt man eine Spielgemeinschaft mit dem SV Adler Niederfischbach. Der Ortsgemeinderat beschließt, die Turnhalle "zeitgemäß Aus- und Umzubauen". Dieser Beschluss wird jedoch über den Haufen geworfen, ein Jahr später stimmt der Gemeinderat dem Neubau einer Halle zu.

 

1987

Trotz eines erfolgreichen Sportjahres findet der Verein nach dem Rücktritt von Reinhold Kappenstein keinen neuen Vorsitzenden. Bernd Dietershagen führt den Verein kommissarisch. In seine Zeit fällt die Grundsteinlegung für die neue Mehrzweckhalle.

 

1988

Hermann Giershausen übernimmt erneut den Posten als 1. Vorsitzender, den er bis 2006 inne hatte. Mit einem Spiel gegen Kirchen hält der Klickersport Einzug in Friesenhagen. Die neue Mehrzweckhalle wird feierlich eingeweiht. Die 1,65 Millionen DM Baukosten erwiesen sich bisher als gute Investition.

 

1990

Einen guten Zeitpunkt fand der Vorstand mit dem Antrag auf einen weiteren Neubau. Kurz vor den Kommunalwahlen wurde der Bau eines Sportheims beantragt. Das Wahlkampfversprechen wurde eingelöst, Anfang September folgte die Grundsteinlegung für das in Eigenleistung zu erstellende Gebäude.

 

1991

Ca. 60 Vereinsmitglieder haben angepackt und "ihr" Sportheim hochgezogen, lediglich die Dachkonstruktion wird durch einen Unternehmer erstellt. Die Einweihung folgt im Rahmen einer Silvesterparty.

 

1993

Kreismeister-Titel für die Fußball E-Jugend (Betreuer Christoph Steiger) und die D-Jugend (Betreuer Michael Reifenberg). Peter Braun, Spieler der 1. Mannschaft, wird während der Jahreshauptversammlung als 500. Mitglied geehrt.

 

1996

Nach achtzehn Jahren kehrt Tischtennis als Leistungssport zurück. Günther Schneider, der neue Tischtennis-Trainer, hat in kürzester Zeit eine "meisterschaftstaugliche" Mannschaft geformt. Neuformierung einer Jazztanzgruppe für Mädchen unter Leitung von Uli Bode.

 

1997

"Deutscher Meister: die DJK Friesenhagen!!" Bei den Klickermeisterschaften in Kirchen siegt unsere Mannschaft sensationell im "Deutschen Lochspiel", im "englischen Ringspiel" belegt man Rang zwei. Die Fußball E-Jugend, betreut von Stefan Schmidt und Markus Ebach wird Kreismeister.

 

1999

"Deutsche Meisterschaften in Friesenhagen!!" Die deutschen Klickermeisterschaften finden erstmals in Friesenhagen statt - sogar das Fernsehen ist anwesend. Im Endspiel unterliegt unsere Mannschaft der Mannschaft aus Ludwigshafen.

 

2000

Guido Ebach löst Christoph Steiger als Fußball-Jugendleiter ab. Christoph´s engagierter Arbeit verdankt der Verein eine jahrelang erfolgreiche Fußball-Jugend. 

 

2001

Die Abteilung Jazztanz wird um zwei weitere Gruppen (10-12 Jahre und 13-15 Jahre) erweitert. Die von Michael Kapteina und Frank Simon betreuten Fußballer steigen nach 6 Jahren Kreisliga C in die Kreisliga B auf.  Die neue F-Jugend wird durch die erste Lizenz-Trainerin, Karina Giershausen, betreut.

 

2002

Am 01.Juli wird der Vertrag unterschrieben: die Tischtennis-Abteilung wird durch die Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem TTC Harbach gestärkt. Der neue Name lautet: JSG Friesnhagen/Harbach. Die Abteilung Alte Herren erhält ein neues Gesicht: Matthias Fälber-Geisweid (1. Vorsitzender), Thomas Kötting (Schriftführer), Andreas Ermert (Kassierer) und Rüdiger Genehr (Beisitzer) wollen die sportlich etwas eingeschlafene Truppe wieder beleben.

 

2003

50 Jahre DJK!  Ende Mai/Anfang Juni feiern wir ein 4-tägiges Fest, welches von herrlichem Wetter begleitet wird. 28. Mai: "RPR-Partyzone" (Open-Air-Disco) von ca. 1200 Besuchern besucht, 29. Mai: "Tag des Sports", ca. 200 aktive Sportler präsentieren ihre Sportarten auf dem Sportplatz, 31. Mai: Festakt in der Mehrzweckhalle, 01. Juni: Abschlusstag (u.A. Fußball) auf dem Sportplatz. Dem Verein gehören ca. 600 (!) Mitglieder an.

 

2004

Der Vorstand beantragt bei der Gemeinde den Umbau des Sportplatzes in einen Platz mit Kunstrasenbelag.

 

2005

Glückwunsch! Die Fußball-C7-Jugend, betreut von Fabian Simon und Hari Chandrasegaram, erreicht den Kreismeister-Titel des Kreises WW/Sieg in ihrer Altersklasse.

 

2005

Hunderte Besucher, aktive Teilnehmer und das "DJK-Standard-Wetter" machen das Sportplatzfest im August zu einem rundum perfekten Fest. Der Teilnahme von über 50 Teilnehmern am Sponsorenlauf ist es zu verdanken, das die DJK seit September stolzer Besitzer eines neuen (gebrauchten) Jugendbusses ist.

 

2006

Am 18. März legt Hermann-Josef Giershausen (63 Jahre), der mit kurzen Unterbrechungen seit 1970 Vorsitzender des Vereins war, sein Amt nieder. Aufgrund seiner Verdienste wird er zum 1. Ehrenvorsitzenden der DJK und vom Sportbund Rheinland mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Nachfolger von Hermann Giershausen und damit neunter Vorsitzender der DJK wird der 33-jährige Guido Ebach.

 

2011

Die von Udo Ohrndorf und Johannes Schuh betreute C7-Jugend holt gleich zwei Titel! Zum einen den des C7-Kreismeisters und zudem noch den des Hallen-Kreismeisters des Fußballkreises Westerwald/Sieg. 

 

Es ist soweit: der neue DJK-Sportpark wird offiziell eingeweiht! Nachdem schon seit Jahresbeginn auf dem modernsten Kunstrasenplatz im nördlichen Rheinland-Pfalz trainiert und gespielt wird, findet am 04. und 05. Juni die große offizielle Einweihungsfeier mit vielen sportlichen und geselligen Höhepunkten statt.  

 

2013

Im Alter von 70 Jahren stirbt am 06. März unser Ehrenvorsitzender Hermann-Josef Giershausen nach langer Krankheit. Der Verein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unsere B-Jugend wird unter der Leitung von Guido Ebach und Udo Ohrndorf Fußball-Kreismeister des Kreises Westerwald/Sieg.

 

2014

Wechsel an der Vereinsspitze: nach 8 Jahren unter der Führung von Guido Ebach übernimmt Michael Schüttler dessen Amt als 1. Vorsitzender. Inge Giershausen wird Geschäftsführerin, Dirk Mockenhaupt neuer Fußball-Jugendleiter.

2017

Schon 3 Jahre nach der Gründung wird die Fußball-Spielgemeinschaft seitens unseres Partners TuS Katzwinkel wieder aufgelöst. 1. und 2. Mannschaft müssen jeweils eine Klasse zwangsabsteigen.

 

2018

Das sportlich erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte aus Sicht der Fußballer wird mit dem Aufstieg beider Mannschaften gekrönt! Die 1. Mannschaft gewinnt in der Kreisliga C3 alle (!) Spiele und beendet die Serie mit sagenhaften 78 Punkten und 174:14 Toren. Erfolgstrainer Maik Greb lässt sich anlässlich dieses Rekords ein diesem Anlass gewidmetes Tattoo stechen. Die 2. Mannschaft unter Leitung von Guido Ebach schafft mit 56 Punkten und 72:30 Toren erstmals sportlich den Aufstieg in die Kreisliga C. 

Im Jahr ein nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit dem TuS Katzwinkel war mit einem solchen Triumph nicht zu rechnen.

 

Bei diesen Texten handelt es sich zum Teil um Auszüge aus unserer Festschrift "50 Jahre DJK Friesenhagen". Ausführliche Texte, Bilder, Grußwörter: das alles kann auch in der werbefreien (!) Festschrift nachgelesen werden. Die Festschrift ist kostenlos über den Verein erhältlich!

Die DJK im WWW

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean
  • Instagram Clean
  • YouTube Clean

© 2016 by DJK FRIESENHAGEN. Proudly created with Wix.com

 

IMPRESSUM          HAFTUNGSAUSSCHLUSS

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now